Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
RasenBallsport Leipzig e. V.
(28.11 2017, 22:35)Wembley Nacht schrieb:  Es ist aber kein deut besser andere Vereine als Drecksverein/Schwachmatenverein zu bezeichnen, nur weil paar Leute in der Führungsetage Mist erzählen.

Ich glaube nicht, dass ich nur über die Führungsriege geschrieben habe
Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken.
Antworten

(29.11 2017, 03:34)gkgyver schrieb:  Unrecht hat der Augsburger trotzdem nicht, wenn es normalen Leuten nicht offen steht, Mitglied zu werden, und stimmberechtigt zu sein, ist die Bezeichnung als Verein zumindest fragwürdig. Und dann kann man auch mal fragen, wofür das Konstrukt existiert.
Man kann sich nicht einerseits damit schmücken, dem fußballerisch schwächelnden Osten einen repräsentativen Verein in der Bundesliga zu geben, andererseits dann aber den normalen Fan aussperren.
Riecht eher etwas danach, als möchte man Entscheidungen einer überschaubaren und lenkbaren Minderheit überlassen.

Doch, man kann. Sieht man doch am Zulauf und an den Zuschauerzahlen, dass es darauf gar nicht ankommt. Scheinheiliges Getue allenthalben. Was genau hat der gemeine Fan denn bei Bayern München für einen Einfluss auf geschäftliche und sportliche Dinge? Mitglied eines Vereins zu sein, ist doch im Grunde auch nur eine Luftblase. Seit wann juckt es irgendeinen, was der Fan "da draußen" will? Also, wieder einmal ein Scheindiskussion- immer schön von sich selber ablenken, dann ist der Dödel beschäftigt.
ICH HABE KEINE AHNUNG!
-passe somit perfekt hier her-
BAYERNSYMPATHISANTIN
Antworten

Es geht ja nicht darum, ob man RB mag oder nicht. Ich würde mich nun auch nicht als besonders RB-feindlich sehen und teile daher die Kritik des Augsburgers in ihrer traditionsschwangeren Dimension nicht. Mir ging es nur darum, dass er in der Sache nicht Unrecht hat, weil die Konstruktion von RB offensichtlich darauf angelegt ist, formal eine Anforderung zu erfüllen, zugleich aber auch nicht. Ob diese Forderung dem Grunde nach nun gerechtfertigt oder wünschenswert oder überhaupt relevant ist, das sei mal dahingestellt.
Antworten

(29.11 2017, 09:21)Beobachter schrieb:  Es geht ja nicht darum, ob man RB mag oder nicht. Ich würde mich nun auch nicht als besonders RB-feindlich sehen und teile daher die Kritik des Augsburgers in ihrer traditionsschwangeren Dimension nicht. Mir ging es nur darum, dass er in der Sache nicht Unrecht hat, weil die Konstruktion von RB offensichtlich darauf angelegt ist, formal eine Anforderung zu erfüllen, zugleich aber auch nicht. Ob diese Forderung dem Grunde nach nun gerechtfertigt oder wünschenswert oder überhaupt relevant ist, das sei mal dahingestellt.

Siehe Deine letzten Worte, man kann dagegen mit all seiner impulsiven Kraft aufbegehren oder auch nicht. Wenn man sich da aber als Verein Augsburg da so reinsteigert, muss das ja irgendwelche Gründe haben. Braucht man ein Feindbild? Fühlt man sich ungerecht behandelt? Geht's einfach nur um Aversionen gegen Personen? Ist man mit seiner Gesamtsituation unzufrieden?
ICH HABE KEINE AHNUNG!
-passe somit perfekt hier her-
BAYERNSYMPATHISANTIN
Antworten

Na gut, dann hier weiter. Ja, lieber jaichweißnichtwas, man könnte denken, dass nächstes Jahr die Lichter bei RB ausgehen, wenn Keita und Forsberg weggehen. RB ist ja von allen eingehenden Transfers ausgeschlossen. Alles klar, muss man nicht weiter kommentieren.
ICH HABE KEINE AHNUNG!
-passe somit perfekt hier her-
BAYERNSYMPATHISANTIN
Antworten

(12.12 2017, 10:53)Hanna Bach schrieb:  Na gut, dann hier weiter. Ja, lieber jaichweißnichtwas, man könnte denken, dass nächstes Jahr die Lichter bei RB ausgehen, wenn Keita und Forsberg weggehen.  RB ist ja von allen eingehenden Transfers ausgeschlossen. Alles klar, muss man nicht weiter kommentieren.

Bei Leipzig wird es spannend werden ob sie ihrer Philosophie treu bleiben oder sich mittelfristig auch mit anderen Spielern verstärken. Die Unerfahrenheit auf internationaler Bühne hat zumindest in der ersten Saison das Überwintern in der CL gekostet und wenn Jahr für Jahr immer die Besten gehen wird man sich nie konstant einspielen können.
Antworten

(12.12 2017, 11:39)Cookie Monster schrieb:  
(12.12 2017, 10:53)Hanna Bach schrieb:  Na gut, dann hier weiter. Ja, lieber jaichweißnichtwas, man könnte denken, dass nächstes Jahr die Lichter bei RB ausgehen, wenn Keita und Forsberg weggehen.  RB ist ja von allen eingehenden Transfers ausgeschlossen. Alles klar, muss man nicht weiter kommentieren.

Bei Leipzig wird es spannend werden ob sie ihrer Philosophie treu bleiben oder sich mittelfristig auch mit anderen Spielern verstärken. Die Unerfahrenheit auf internationaler Bühne hat zumindest in der ersten Saison das Überwintern in der CL gekostet und wenn Jahr für Jahr immer die Besten gehen wird man sich nie konstant einspielen können.

Vollkommen richtig. Aber bei Leipzig sind keine Dilletanten am Werk. Man sollte nicht von Bayern auf andere schließen. Kann auch sein, dass man mal einen Durchhänger haben wird, aber das Geld ist im Überfluss vorhanden. Mal sehen, wo es am Ende am sinnvollsten eingesetzt wird. Bin auch gespannt. Übrigens auch auf das AF. Hier wird ja schon fleißig Arroganz geübt.
ICH HABE KEINE AHNUNG!
-passe somit perfekt hier her-
BAYERNSYMPATHISANTIN
Antworten

Erstens sprach ich von Werner und nicht von Forsberg. Aber ja, der geht ja aller Wahrscheinlichkeit nach auch.

Zweitens ist Geld gut und schön, aber die Spieler müssen auch wechseln wollen. Erstens ist die Bundesliga für Stars nicht die attraktivste (ist so), zweitens muss der Klub attraktiv sein. Und da haben unsere „Dilletanten“ meiner Meinung nach die letzten Jahre ein’ges geschaffen, dass Topspieler zum FC Bayern wechseln.

Das Standing kann Leipzig nicht mal eben aufholen. Die Frage ist, ob man auf lange Sicht aber nur das Sprungbrett bleibt, wenn man sich weiterhin von B-Mannschaften vorführen lässt.
Mal sehen.
Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken.
Antworten

(12.12 2017, 14:24)jaichdenke schrieb:  Erstens sprach ich von Werner und nicht von Forsberg. Aber ja, der geht ja aller Wahrscheinlichkeit nach auch.

Zweitens ist Geld gut und schön, aber die Spieler müssen auch wechseln wollen. Erstens ist die Bundesliga für Stars nicht die attraktivste (ist so), zweitens muss der Klub attraktiv sein. Und da haben unsere „Dilletanten“ meiner Meinung nach die letzten Jahre ein’ges geschaffen, dass Topspieler zum FC Bayern wechseln.

Das Standing kann Leipzig nicht mal eben aufholen. Die Frage ist, ob man auf lange Sicht aber nur das Sprungbrett bleibt, wenn man sich weiterhin von B-Mannschaften vorführen lässt.
Mal sehen.

Ja, in vielen Dingen hast Du recht. Ich denke aber nicht, dass das Deine tatsächliche Meinung ist. Natürlich kann man fordern, dass man gegen Istanbul nicht verliert und die Gruppe gewinnt. Aber RB ist international und national auch noch teilweise ein Nobody. Hat man doch auch jedes Mal gegen Bayern gesehen, wenn es drauf ankam. Nur die Hoffnung, dass RB sich in alle Einzelteile zerlegt, weil Spieler weggehen, glaubst Du doch bitte selber nicht. Wo Du die Weisheit hernimmst, dass Werner nächstes Jahr RB verlässt, erschließt sich mir nicht. Werner wird länger bei RB sein als Lewandowski bei Bayern. Dabei ist der Zeitpunkt des Wegseins gemeint nicht die Anzahl der Jahre.
ICH HABE KEINE AHNUNG!
-passe somit perfekt hier her-
BAYERNSYMPATHISANTIN
Antworten

Leipzig täte gut daran, sich bei den "Dilletanten" in München was abzugucken. Wenn's nämlich da schief läuft, heißt die große Katastrophe Champions League Viertelfinal Aus gegen Real Madrid, oder Halbfinal Aus gegen Barcelona, anstatt von Istanbul in der Vorrunde als Wischmop missbraucht zu werden.

Insgesamt sollten Fans von solchen Emporkömmling-FCBs mal verbal kleinere Brötchen anvisieren, weil es in den letzten zig Jahren Bundesliga keiner geschafft hat, ran zu kommen.
Gerade der Rangnick, der sich schon 2009 mit Hoffenheim übel auf die Fresse gelegt hat, nachdem er selbige zu weit aufgerissen hat, von wegen flotte Sprüche und flotter Fußball und so.
Außer dass er künstlich aufgepumpte Regionalliga-Vereine in die Bundesliga coachen kann - Mörder Leistung, alle Achtung - hat der doch seit 1 1/2 Jahrzehnten nichts mehr gerissen in der Bundesliga.
"Wo ordnen Sie das ein in Ihrer Karriere?" "Ja, irgendwo in der Mitte."
Philipp Lahm, nach dem WM Finale 2014
Antworten



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste