Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Michael Reschke [VfB Stuttgart]
#91
(06.09 2017, 18:36)Wembley Nacht schrieb:  
(06.09 2017, 17:35)Cookie Monster schrieb:  
(06.09 2017, 16:11)Wembley Nacht schrieb:  http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1709/News/fc-bayern-muenchen-ousmane-dembele-bvb-hoeness-reschke.html

Würde mich ja schon Interessieren wer von den beiden näher an der Wahrheit ist.

Am Ende ist es egal, er wäre sowieso nicht zu Bayern gekommen bzw. dort nicht lange geblieben. Durch gute Beziehungen mit Ausrüster Puma konnte Dortmund sich Dembele angeln, am Ende hat man eine außergewöhnliche Summe für eine Spielzeit für Dembele erhalten, der laut eigener Aussage immer für Barcelona spielen wollte. Der hätte die gleiche Geschichte bei Bayern abgezogen.

Womit einmal mehr klar ist, dass gewisse Spieler durch nichts in der Welt (Geld, frühest mögliches Herantreten an den Spieler usw.) zu bekommen bzw. auch zu halten sind (zB. Neymar). Dass Hoeneß schlecht mit Niederlagen umgehen kann und die Schuld gerne anderen gibt, ja das ist nichts neues.
Ich denke mal aber, dass Hoeneß sich das hätte nicht bieten lassen.

was hätten wir denn bitte anders gemacht?
auf 120 Mio verzichtet und den Spieler für jahre auf der Tribüne versauern lassen, nur um ein Statement zu setzten?

wohl kaum!
Frühjahrsputz: Hoeneß raus, Brazzo raus, Kovac raus, Müller raus, Ribery raus, Robben raus, Rafinha raus, Boateng raus, Hummels raus, Wagner raus,...
Antworten

#92
(06.09 2017, 19:30)lavl schrieb:  
(06.09 2017, 18:36)Wembley Nacht schrieb:  
(06.09 2017, 17:35)Cookie Monster schrieb:  
(06.09 2017, 16:11)Wembley Nacht schrieb:  http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1709/News/fc-bayern-muenchen-ousmane-dembele-bvb-hoeness-reschke.html

Würde mich ja schon Interessieren wer von den beiden näher an der Wahrheit ist.

Am Ende ist es egal, er wäre sowieso nicht zu Bayern gekommen bzw. dort nicht lange geblieben. Durch gute Beziehungen mit Ausrüster Puma konnte Dortmund sich Dembele angeln, am Ende hat man eine außergewöhnliche Summe für eine Spielzeit für Dembele erhalten, der laut eigener Aussage immer für Barcelona spielen wollte. Der hätte die gleiche Geschichte bei Bayern abgezogen.

Womit einmal mehr klar ist, dass gewisse Spieler durch nichts in der Welt (Geld, frühest mögliches Herantreten an den Spieler usw.) zu bekommen bzw. auch zu halten sind (zB. Neymar). Dass Hoeneß schlecht mit Niederlagen umgehen kann und die Schuld gerne anderen gibt, ja das ist nichts neues.
Ich denke mal aber, dass Hoeneß sich das hätte nicht bieten lassen.

was hätten wir denn bitte anders gemacht?
auf 120 Mio verzichtet und den Spieler für jahre auf der Tribüne versauern lassen, nur um ein Statement zu setzten?

wohl kaum!

Also ich bin mir ziemlich sicher, dass Hoeneß sich das hätte nicht von Dembele hätte bieten lassen.
Das Hoeneß ihn ein Jahr auf die Tribüne setzen würde, würde ich Hoeneß durchaus zutrauen. Damit verzichtet man vielleicht auf 20-30 Millionen, aber damit würde man auch endlich mal ein Zeichen setzen.
Antworten

#93
(06.09 2017, 19:41)Wembley Nacht schrieb:  
(06.09 2017, 19:30)lavl schrieb:  
(06.09 2017, 18:36)Wembley Nacht schrieb:  
(06.09 2017, 17:35)Cookie Monster schrieb:  
(06.09 2017, 16:11)Wembley Nacht schrieb:  http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1709/News/fc-bayern-muenchen-ousmane-dembele-bvb-hoeness-reschke.html

Würde mich ja schon Interessieren wer von den beiden näher an der Wahrheit ist.

Am Ende ist es egal, er wäre sowieso nicht zu Bayern gekommen bzw. dort nicht lange geblieben. Durch gute Beziehungen mit Ausrüster Puma konnte Dortmund sich Dembele angeln, am Ende hat man eine außergewöhnliche Summe für eine Spielzeit für Dembele erhalten, der laut eigener Aussage immer für Barcelona spielen wollte. Der hätte die gleiche Geschichte bei Bayern abgezogen.

Womit einmal mehr klar ist, dass gewisse Spieler durch nichts in der Welt (Geld, frühest mögliches Herantreten an den Spieler usw.) zu bekommen bzw. auch zu halten sind (zB. Neymar). Dass Hoeneß schlecht mit Niederlagen umgehen kann und die Schuld gerne anderen gibt, ja das ist nichts neues.
Ich denke mal aber, dass Hoeneß sich das hätte nicht bieten lassen.

was hätten wir denn bitte anders gemacht?
auf 120 Mio verzichtet und den Spieler für jahre auf der Tribüne versauern lassen, nur um ein Statement zu setzten?

wohl kaum!

Also ich bin mir ziemlich sicher, dass Hoeneß sich das hätte nicht von Dembele hätte bieten lassen.
Das Hoeneß ihn ein Jahr auf die Tribüne setzen würde, würde ich Hoeneß durchaus zutrauen. Damit verzichtet man vielleicht auf 20-30 Millionen, aber damit würde man auch endlich mal ein Zeichen setzen.

Auch ein Herr Hoeneß ist dem FC Bayern verpflichtet und wenn er aus - mit welchen noblen Hintergründen auch immer wegen "Zeichen setzen" auf 20- 30 Mio. verzichten würde, dann wäre er als Präsident eines Vereins nicht tragbar. Also, eh man solchen Müll in die Welt kippt, nachdenken!
ICH HABE KEINE AHNUNG!
-passe somit perfekt hier her-
BAYERNSYMPATHISANTIN
Antworten

#94
(06.09 2017, 19:30)lavl schrieb:  
(06.09 2017, 18:36)Wembley Nacht schrieb:  
(06.09 2017, 17:35)Cookie Monster schrieb:  
(06.09 2017, 16:11)Wembley Nacht schrieb:  http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1709/News/fc-bayern-muenchen-ousmane-dembele-bvb-hoeness-reschke.html

Würde mich ja schon Interessieren wer von den beiden näher an der Wahrheit ist.

Am Ende ist es egal, er wäre sowieso nicht zu Bayern gekommen bzw. dort nicht lange geblieben. Durch gute Beziehungen mit Ausrüster Puma konnte Dortmund sich Dembele angeln, am Ende hat man eine außergewöhnliche Summe für eine Spielzeit für Dembele erhalten, der laut eigener Aussage immer für Barcelona spielen wollte. Der hätte die gleiche Geschichte bei Bayern abgezogen.

Womit einmal mehr klar ist, dass gewisse Spieler durch nichts in der Welt (Geld, frühest mögliches Herantreten an den Spieler usw.) zu bekommen bzw. auch zu halten sind (zB. Neymar). Dass Hoeneß schlecht mit Niederlagen umgehen kann und die Schuld gerne anderen gibt, ja das ist nichts neues.
Ich denke mal aber, dass Hoeneß sich das hätte nicht bieten lassen.

was hätten wir denn bitte anders gemacht?
auf 120 Mio verzichtet und den Spieler für jahre auf der Tribüne versauern lassen, nur um ein Statement zu setzten?

wohl kaum!

Evtl 200+ ausgerufen (wie bei ribery damals) dicke geldstrafe für dembele und damit hat es sich
Empty your mind, be formless,shapeless like water. If you put water into a cup it becomes the cup. You put water into a bottle and it becomes the bottle. You put it in a teapot it becomes the teapot. Now, water can flow or it can crash. Be water my friend.
Antworten

#95
Solange der Fußball so funktioniert wie er funktioniert, setzt kein Verein der Weilt einen 140 Millionen Transfer auf die Tribüne.  
Antworten
 Es bedanken sich: Hanna Bach

#96
(07.09 2017, 10:46)Hanna Bach schrieb:  
(06.09 2017, 19:41)Wembley Nacht schrieb:  
(06.09 2017, 19:30)lavl schrieb:  
(06.09 2017, 18:36)Wembley Nacht schrieb:  
(06.09 2017, 17:35)Cookie Monster schrieb:  Am Ende ist es egal, er wäre sowieso nicht zu Bayern gekommen bzw. dort nicht lange geblieben. Durch gute Beziehungen mit Ausrüster Puma konnte Dortmund sich Dembele angeln, am Ende hat man eine außergewöhnliche Summe für eine Spielzeit für Dembele erhalten, der laut eigener Aussage immer für Barcelona spielen wollte. Der hätte die gleiche Geschichte bei Bayern abgezogen.

Womit einmal mehr klar ist, dass gewisse Spieler durch nichts in der Welt (Geld, frühest mögliches Herantreten an den Spieler usw.) zu bekommen bzw. auch zu halten sind (zB. Neymar). Dass Hoeneß schlecht mit Niederlagen umgehen kann und die Schuld gerne anderen gibt, ja das ist nichts neues.
Ich denke mal aber, dass Hoeneß sich das hätte nicht bieten lassen.

was hätten wir denn bitte anders gemacht?
auf 120 Mio verzichtet und den Spieler für jahre auf der Tribüne versauern lassen, nur um ein Statement zu setzten?

wohl kaum!

Also ich bin mir ziemlich sicher, dass Hoeneß sich das hätte nicht von Dembele hätte bieten lassen.
Das Hoeneß ihn ein Jahr auf die Tribüne setzen würde, würde ich Hoeneß durchaus zutrauen. Damit verzichtet man vielleicht auf 20-30 Millionen, aber damit würde man auch endlich mal ein Zeichen setzen.

Auch ein Herr Hoeneß ist dem FC Bayern verpflichtet und wenn er aus - mit welchen noblen Hintergründen auch immer wegen "Zeichen setzen" auf 20- 30 Mio. verzichten würde, dann wäre er als Präsident eines Vereins nicht tragbar. Also, eh man solchen Müll in die Welt kippt, nachdenken!
Du solltest erst mal lesen lernen, bevor du hier irgendwelche Töne spuckst und btw. mal wieder sind solche Wörter aus deinem Mund einfach nur lustig
Antworten

#97
(07.09 2017, 18:21)Wembley Nacht schrieb:  
(07.09 2017, 10:46)Hanna Bach schrieb:  
(06.09 2017, 19:41)Wembley Nacht schrieb:  
(06.09 2017, 19:30)lavl schrieb:  
(06.09 2017, 18:36)Wembley Nacht schrieb:  Ich denke mal aber, dass Hoeneß sich das hätte nicht bieten lassen.

was hätten wir denn bitte anders gemacht?
auf 120 Mio verzichtet und den Spieler für jahre auf der Tribüne versauern lassen, nur um ein Statement zu setzten?

wohl kaum!

Also ich bin mir ziemlich sicher, dass Hoeneß sich das hätte nicht von Dembele hätte bieten lassen.
Das Hoeneß ihn ein Jahr auf die Tribüne setzen würde, würde ich Hoeneß durchaus zutrauen. Damit verzichtet man vielleicht auf 20-30 Millionen, aber damit würde man auch endlich mal ein Zeichen setzen.

Auch ein Herr Hoeneß ist dem FC Bayern verpflichtet und wenn er aus - mit welchen noblen Hintergründen auch immer wegen "Zeichen setzen" auf 20- 30 Mio. verzichten würde, dann wäre er als Präsident eines Vereins nicht tragbar. Also, eh man solchen Müll in die Welt kippt, nachdenken!
Du solltest erst mal lesen lernen, bevor du hier irgendwelche Töne spuckst und  btw. mal wieder sind solche Wörter aus deinem Mund einfach nur lustig

Einverstanden. Ich lerne lesen und Du schreiben. Quitt.
ICH HABE KEINE AHNUNG!
-passe somit perfekt hier her-
BAYERNSYMPATHISANTIN
Antworten



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste