Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Brasiliens Heim-WM 2014- Ein sportliches Desaster !
#1
Zeit, schon ein bischen Bilanz zu ziehen.

DER große Gewinner wird heute abend ausgespielt.

Aber wer war bei dieser WM der Looser schlechthin?

Gemessen an den Ansprüchen kann das eigentlich nur Brasilien sein.
Auch, wenn Italien, England,Portugal und allen voran Spanien die Vorrunde sang-und klanglos nicht überstanden.

Schon im Eröffnungsspiel ging es mit einem schlechten Omen los, ein Eigentor von Marcello und der geschenkte Elfmeter.
Dann ein heilloses 0:0 gegen Mexiko. Das Kamerun-Spiel das Beste.

Danach die Tränen-"Gala" gegen Chile, das "Blut- und Schweiß"-Neymar-Ausscheidungsspiel gegen Kolumbien.

Alles schon keine Glanzstücke.

Dann die gnadenlosen Offenbarungen gegen Deutschland und Holland.

BRASILIEN im eigenen Lande- das war der brutalste und niederschmetterndste Abgang einer einst erfolgreichen und glanzvoll spielenden Selecaò.

Ob sich Brasilien davon in absehbarer Zeit erholt, ist ungewiss.
Traurig allemal, ich hab sie gemocht. Sie hatten was von Grazilität.
Mit dem zunehmenden europäischen Einfluss sind sie gestorben. Hoffentlich nicht für immer!
Antworten

#2
Ich würde gar nicht unbedingt von Loosern sprechen, sondern vielmehr von tragischen Figuren. Sie waren von Anfang an zum Scheitern verurteilt, konnten das ganze Turnier lang nicht mit dem enormen Druck umgehen, der ihnen auferlegt wurde.
Von Spiel zu Spiel schoss ihnen das Wasser in die Augen, weil sie einen so großen Rucksack mit sich herumtrugen, der sie in sich zusammenbrechen ließ.
Mir tut Scolari leid, er ist ein toller Trainer und konnte nicht anders, als den WM-Pokal herbeizureden. Ein "wir sind MITfavoriten" hätte das verwöhnte Volk von 5 Weltmeistertiteln nicht akzeptiert, vor dem Hintergrund der Tatsache, dass der brasilianische Zauberzug seit Jahren abgefahren ist.
Ich will auch nicht dem Volk alles in die Schuhe schieben, es ist mit Sicherheit auch der Verband mitschuld am gnadenlosen tiefen Fall, selbst die Spieler müssen sich vorwerfen lassen, millionen Menschen zu unrecht Hoffnungen gemacht zu haben. Die Interviews mit Einbeziehung von Gott, das Trikot von Neymar, die Videobotschaft von Neymar, die das ganze Volk nochmal emotional aufbauschte, all das hat ihnen sicherlich nicht gerade den Rucksack geleert...

Aus sportlicher Sicht hat mich Italien am meisten enttäuscht. Natürlich kam Spanien als Welt- und Europameister, doch nach den jüngsten Leistungen einiger Leistungsträger war ein solcher königsmord fast schon unvermeidbar.

Italien hingegen hat in jedem Spiel versagt. Selbst der Sieg gegen England war mehr als glücklich, sportlich gesehen war die Leistung (genau wie die der Engländer) eine einzige Katastrophe, das frühe Aus somit eine logische Konsequenz.
Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken.
Antworten
 Es bedanken sich: Cookie Monster

#3
Die WM war allgemein sportlich auf niedrigem Niveau. Die Europäer, Italien, Spanien, England, Portugal kreativ ausgelaugt, teilweise zu alt, teilweise zu jung.
Da die internationalen Spitzen-Namen underperformed haben, schienen die Südamerikaner unerwartet stark. Denen reichte viel Laufen, viel Kampf, um weit zu kommen. Dazu zählt auch Brasilien. Chile hatte Pech gegen Brasilien, sonst wären die sicher ins Halbfinale durchmarschiert.
Überhaupt war das bisher eine WM der Einzelaktionen/Einzelkönner. Neymar macht bei Brasilien den Unterschied, James bei Kolumbien, Messi bringt mit 3,4 Geistesblitzen Argentinien fast allein durchs Turnier. Hummels 1:0 gegen Frankreich, Einzelaktion.
Würde mich nicht wundern wenn das Finale durch irgendeinen Standard oder Fernschuss 1:0 entschieden würde.
"Great nations don't fight endless wars"
Antworten

#4
(13.07 2014, 15:07)gkgyver schrieb:  Die WM war allgemein sportlich auf niedrigem Niveau.

Diese Meinung teile ich nicht uneingeschränkt.

(13.07 2014, 15:07)gkgyver schrieb:  Würde mich nicht wundern, wenn das Finale durch irgendeinen Standard oder Fernschuss 1:0 entschieden würde.

Das würde mich nicht stören, das war auch in anderen Turnieren so, Beispiel 1990.

(13.07 2014, 09:47)jaichdenke schrieb:  Ich würde gar nicht unbedingt von Loosern sprechen, sondern vielmehr von tragischen Figuren.

Im Fall von Brasilien trifft es das wohl tatsächlich besser, wobei loos von verlieren kommt, was ja nun auch nicht so abwegig ist.
Antworten

#5
(13.07 2014, 15:07)gkgyver schrieb:  Hummels 1:0 gegen Frankreich, Einzelaktion.

Hä? Standard, wenn schon. Eine Einzelaktion ist für mich etwas anderes.
Deutschland ist jetzt nicht wirklich das TEAM, welches man vorwerfen könnte, dass es sich nur durch Einzelaktionen ins Finale gemogelt hat. Da gibt es sicherlich bessere Beispiele.

Zu den großen Gewinnern des Turniers zählen für mich übrigens auch Costa Rica und mit Abstrichen die USA, die von ihrem großen Fußball Interesse nach dem Ausscheiden dann doch nicht mehr so viel wissen wollten.
Ansonsten, klar, der größte Gewinner kann nur heute Abend ermittelt werden.

Brasilien tut mir nach gestern Abend nicht mal mehr Leid, die können es einfach nicht besser und sind im Moment einfach sportlich unterlegen. Ist halt so. Die Brasilianischen Fans und Landsleute hingegen tun mir schon Leid, während die Spieler ständig zu Gott gebetet haben und den Tränen nahe waren, haben sie vergessen sich aufs wesentliche zu konzentrieren, nämlich den Fußball mit all seinen Facetten, wie etwa eine Taktik, die den jeweiligen Gegnern gerecht wird.
Scolari und Spieler haben versagt, aber gut, der Druck war auch hoch. Wir kennen das ja.
30.06.2012
"next time, next time"...

13.07.2014
BOOM!! ⚽️
Antworten

#6
(13.07 2014, 15:15)Hanna von und zu Bach schrieb:  Im Fall von Brasilien trifft es das wohl tatsächlich besser, wobei loos von verlieren kommt, was ja nun auch nicht so abwegig ist.

Genau genommen ist das falsch. to lose = verlieren. Deshalb heißt es Loser. Man sagt: Wer Loser mit 2 o schreibt, ist selber ein Loser. Sorry Tongue
30.06.2012
"next time, next time"...

13.07.2014
BOOM!! ⚽️
Antworten

#7
Brasilien hat einfach ein schwaches Team. Wer will denn schon Jo,Fred, Willian, oder Hulk freiwillig in der eigenen Mannschaft haben ? Diese Spieler sind einfach zu schlecht um alleine was zu bewirken und auch zu schlecht um in einem guten Kollektiv zu funktionieren. Wir haben Gusatavo abgegeben, weil er für uns zu schlecht war hinter Kroos, Schweinsteiger und Thiago. So einer soll dann plötzlich in der brasilianischen Auswahl der Heilsbringer im Mittelfeld sein ?

Die haben nur David Luiz, Thiago Silva und Neymar, wobei die ersten beiden mMn viel zu sehr gehypt werden.
Sicher sind sie nicht schlecht, aber ein Luiz ist sicherlich kein Wunderwuzzi und hätte bei einem Wechsel zu uns sicherlich keine Stammplatzgarantie gehabt, ebensowenig Thiago Silva, der als einziger wenigstens so eine Art Zusammenhalt aufgebaut hat. Wobei dieser nach der 7:1 Klatsche völlig dahin war.
Schlussendlich ist er aber auch nur einer von vielen. Meiner Meinung nach ist Hummels der weitaus bessere Verteidiger, nur hat dieser eben nicht den Ruf eines Thiago Silva. Woher kommt dieser bei ihm eigentlich ? Viel gewonnen hat er ja noch nicht...

Schlussendlich liefen die Spiele alle nach dem selben Schema ab. Die Kugel vor zu Neymar und der wird damit schon was anstellen. Wenn der mal fehlt geht eben nach vorne gar nichts und das hat man in den letzten beiden Spielen auch gesehen.
Deshalb glaube ich auch, dass ihr heute Weltmeister werdet, da es bei Argentinien genau gleich abläuft. Sollten die nicht absolut defensiv spielen (was ich leider befürchte) und sich wieder auf Heilsbringer Messi verlassen, gibt es eine erneute Klatsche bei dieser WM. Und der 4. Stern erleuchtet am Himmel.
Antworten

#8
(13.07 2014, 15:24)Dennis schrieb:  
(13.07 2014, 15:07)gkgyver schrieb:  Hummels 1:0 gegen Frankreich, Einzelaktion.

Hä? Standard, wenn schon. Eine Einzelaktion ist für mich etwas anderes.
Deutschland ist jetzt nicht wirklich das TEAM, welches man vorwerfen könnte, dass es sich nur durch Einzelaktionen ins Finale gemogelt hat. Da gibt es sicherlich bessere Beispiele.

Zu den großen Gewinnern des Turniers zählen für mich übrigens auch Costa Rica und mit Abstrichen die USA, die von ihrem großen Fußball Interesse nach dem Ausscheiden dann doch nicht mehr so viel wissen wollten.
Ansonsten, klar, der größte Gewinner kann nur heute Abend ermittelt werden.

Brasilien tut mir nach gestern Abend nicht mal mehr Leid, die können es einfach nicht besser und sind im Moment einfach sportlich unterlegen. Ist halt so. Die Brasilianischen Fans und Landsleute hingegen tun mir schon Leid, während die Spieler ständig zu Gott gebetet haben und den Tränen nahe waren, haben sie vergessen sich aufs wesentliche zu konzentrieren, nämlich den Fußball mit all seinen Facetten, wie etwa eine Taktik, die den jeweiligen Gegnern gerecht wird.
Scolari und Spieler haben versagt, aber gut, der Druck war auch hoch. Wir kennen das ja.

In allen Medien wird mit HOCHACHTUNG davon gesprochen, dass das deutsche Team die Standard-Situation als spielerisches Mittel und Durchsetzung und Kraft wiederentdeckt hat.
Warum man daran jetzt wieder rummäkeln muss, erschließt sich mir sowieso nicht, außer, man muss unbedingt was finden.

Eine dermaßene Verdrehung von Vor- in Nachteil und umgekehrt wird mir von dieser Person vorgeworfen. Dabei ist er der schlimmste Faktenverdreher.

(13.07 2014, 15:26)Dennis schrieb:  
(13.07 2014, 15:15)Hanna von und zu Bach schrieb:  Im Fall von Brasilien trifft es das wohl tatsächlich besser, wobei loos von verlieren kommt, was ja nun auch nicht so abwegig ist.

Genau genommen ist das falsch. to lose = verlieren. Deshalb heißt es Loser. Man sagt: Wer Loser mit 2 o schreibt, ist selber ein Loser. Sorry Tongue

Wenn Du jetzt schon Krümel kackerts, Dennis, dann vergiss bitte das "in" danach nicht, sonst fühl ich mich nicht angesprochen.
Hast Du den Oberlehrer in Dir entdeckt?Tongue
Antworten

#9
Hanna du vergisst, dass auch die Medien Schlaaaandbesoffen sind. Wink
Hier könnt so´n komischer Spruch stehen...
Antworten

#10
(13.07 2014, 15:26)Cookie Monster schrieb:  Brasilien hat einfach ein schwaches Team. Wer will denn schon Jo,Fred, Willian, oder Hulk freiwillig in der eigenen Mannschaft haben ? Diese Spieler sind einfach zu schlecht um alleine was zu bewirken und auch zu schlecht um in einem guten Kollektiv zu funktionieren. Wir haben Gusatavo abgegeben, weil er für uns zu schlecht war hinter Kroos, Schweinsteiger und Thiago. So einer soll dann plötzlich in der brasilianischen Auswahl der Heilsbringer im Mittelfeld sein ?

Die haben nur David Luiz, Thiago Silva und Neymar, wobei die ersten beiden mMn viel zu sehr gehypt werden.
Sicher sind sie nicht schlecht, aber ein Luiz ist sicherlich kein Wunderwuzzi und hätte bei einem Wechsel zu uns sicherlich keine Stammplatzgarantie gehabt, ebensowenig Thiago Silva, der als einziger wenigstens so eine Art Zusammenhalt aufgebaut hat. Wobei dieser nach der 7:1 Klatsche völlig dahin war.
Schlussendlich ist er aber auch nur einer von vielen. Meiner Meinung nach ist Hummels der weitaus bessere Verteidiger, nur hat dieser eben nicht den Ruf eines Thiago Silva. Woher kommt dieser bei ihm eigentlich ? Viel gewonnen hat er ja noch nicht...

Schlussendlich liefen die Spiele alle nach dem selben Schema ab. Die Kugel vor zu Neymar und der wird damit schon was anstellen. Wenn der mal fehlt geht eben nach vorne gar nichts und das hat man in den letzten beiden Spielen auch gesehen.
Deshalb glaube ich auch, dass ihr heute Weltmeister werdet, da es bei Argentinien genau gleich abläuft. Sollten die nicht absolut defensiv spielen (was ich leider befürchte) und sich wieder auf Heilsbringer Messi verlassen, gibt es eine erneute Klatsche bei dieser WM. Und der 4. Stern erleuchtet am Himmel.

Deine Worte in Gottes Gehör.

In gewisser Weise ist es dort ähnlich, aber hier steckt mehr Potential dahinter. Bin echt gespannt, ob die nur auf Tore verhindern spielen oder tatsächlich auch selbst angreifen.
Irgendwie träume ich trotzdem davon, dass wir auch die gleich am Anfang entzaubern. Die werden zwar nicht so auseinander brechen, aber es wären dann Räume da. Wozu wir da in der Lage sind, wissen wir ja.

Ich habe das Gefühl, dass heute Spieler entscheidend sind, die noch gar nicht richtig in Erscheinung getreten sind.
Antworten



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste