Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
7. Spieltag: FC Bayern München gg Borussia Mönchengladbach
#1
Schwieriges Spiel. Gladbach hat ansich eine gute Mannschaft und bei denen läuft es bisher jetzt auch nicht super schlecht. Zwar nicht überragend, aber dennoch gut.

Wird langsam eng für Herrn Kovac. Muss morgen ein Sieg werden und zwar auch endlich mal ein spielerisch überzeugender Sieg. Da er aber sicherlich dumm aufstellen wird, wird das schon sehr eng werden mit einem Sieg.

Nach dem Spieltag ist Länderspielpause (btw die Nominierungen sind wieder ein schlechter Witz)

Tippe auf ein 1:1

Edit: wenn man sich die PK durchliest, scheint es sowieso so zu sein, dass Kovac jetzt schon maßlos überfordert ist und mit seinem Latein durch ist.
Taktik? Wird überbewertet in München. Geht's raus und spielt's Fußball ist das Motto.

-§3 des hoenißschen Grundgesetz.
Antworten

#2
Tja,....
Fußball hat halt auch viel mit Psychologie und Einstellung zu tun! Ich würde jetzt weiß Gott unsere letzten Ergebnisse nicht auf die Einstellung schieben,  aber ich kann mich noch an ein gewisses Spiel erinnern, das ich Live im Stadion miterleben durfte. Dem ersten Spiel von Jupp Heynkes auf der Trainerbank nach seinem Comeback, nachdem Ancelotti abgesägt wurde. Den vorher ziemlich "leblosen" Auftritten folgte ein 5:0 zum Auftakt bei Jupps Premiere. Klar war noch nicht alles toll, aber man konnte sehen, dass die Mannschaft wollte. Es ging ein Ruck durch das Team....


Und wenn ich mir so die letzten Leistungen mal Revue passieren lasse, im Verbund mit den letzten Aussagen eines James, oder der Kritik an der ganzen Spielidee. Dann bin ich mir im Unklaren darüber, ob der Großteil der Mannschaft wirklich noch 100% hinter dem Trainer steht, oder zumindest noch daran glaubt, dass er der richtige Mann für diesen Posten ist. Und wenn diese Zweifel bei vielen bestehen, dann ist das vielleicht auch mit ein Grund, warum unser Fußball derzeit so aussieht!
Und ich denke auch, dass wir gegen Gladbach verlieren werden. 1:2, oder sogar noch höher und viele Spieler werden heimlich sogar froh darüber sein, weil sie insgeheim hoffen, es ist Kovac's letztes Spiel!
Frühjahrsputz: Hoeneß raus, Brazzo raus, Kovac raus, Müller raus, Ribery raus, Robben raus, Rafinha raus, Boateng raus, Hummels raus, Wagner raus,...
Antworten

#3
https://www.transfermarkt.de/quo-vadis-fc-bayern-/thread/forum/10/thread_id/1928744/page/9#anchor_7858862

echt guten Beitrag gefunden! weil manche schreiben dies Forum hier wäre besonders negativ.....
Frühjahrsputz: Hoeneß raus, Brazzo raus, Kovac raus, Müller raus, Ribery raus, Robben raus, Rafinha raus, Boateng raus, Hummels raus, Wagner raus,...
Antworten

#4
Hier der Beitrag mit den meisten Likes:

[ltr] [Bild: 14162.png?lm=1403456539]
FCB-MICHO-ZEBeiträge: 18.100
#164
Quo vadis, FC Bayern?
05.10.2018 - 01:28 Uhr

2013 haben wir den Titel in der CL geholt. Nachdem wir zuvor in den drei Jahren bis zu diesem Triumph, bereits zwei Mal im Finale scheiterten. Über einen Zeitraum von vier Jahren gehörten wir zum Inventar im Finale des niveauvollsten und anspruchsvollsten Wettbewerbes in der gesamten Welt des Sports. Auf dem Weg zu diesem Höhepunkt Verpflichteten wir den angesehensten und meiner Meinung nach besten Trainer der Welt. Als wir dabei waren eine Mannschaft für die Ewigkeit aufzubauen, kam ein Trainer der einer solchen Mannschaft würdig ist. Seit dem lagen wir bei einer so hohen Anzahl an bedeutenden Personalfragen so dermaßen daneben, dass einem die Nackenhaare zu Berge stehen können. 

Zu allererst mal war da der Trainer, der einen klaren Plan hatte, um diese Mannschaft dauerhaft auf diesem Niveau zu etablieren. Ein Trainer, der fest davon ausging, hier über seinen ursprünglichen Vertrag hinaus zu bleiben, der uns für ein langfristiges Projekt mit viel Potential hielt, einem Verein der seinem ähnlich war und in dem er gut arbeiten könnte. Man wollte ihn unbedingt, er wollte zu uns und alles war angerichtet, für Jahre voller Dominanz. Die kamen, aber nicht so, wie sie hätten sein können. 
Pep, der begehrteste und angesehenste Trainer der Welt, konnte hier nie frei arbeiten. Sein Plan eine neue Mannschaft um zwei neue, zentrale und junge Stützen aufzubauen, wurde aktiv und aus lächerlichsten Gründen untergraben. Kroos und Thiago sollten ein ZM bilden, das Europa auf Jahre das Fürchten lehren würde. Kroos wurde einfach so, gegen den Willen und entschiedenen Protest des Trainers, verkauft. Ein Einzelfall? Nein. Lediglich das größte, auffälligste und eklatanteste Symptom eines fortlaufenden Problems. 
Pep will Neymar. Den kriegt er nicht. Verständlich. Der Mann war absurd teuer. Wen kriegt er? Götze, Was hat Götze mit Neymar gemein? Ich weiß es bis heute nicht. 
Götze als Transferziel machte Sinn. Das weiß ich. Riesiges Talent, begehrt auf der ganzen Welt und zudem noch eine Schwächung für den größten und lästigsten Konkurrenten, den man auf Jahre hatte. Nur brauchte der Coach ihn nicht. Und der hatte drei Jahre Vertrag, war angesehen ohne Ende und es war klar, dass er noch lange bleiben würde. 
Man holte also für eine damals extrem hohe Summe von 37 Millionen Euro einen Spieler, den ein Trainer nicht wollte, der hier auf drei Jahre sehr fest im Sattel sitzen würde. Und so ging es dann weiter. Kroos weg. Wer sollte kommen? Khedira. Khedira verhält sich zu Kroos wie Apfelmus zu einem Klavier. Gar nicht. Verschiedener können Spieler kaum sein. Wenn ich einen Bugatti will, den nicht kriege, kaufe ich stattdessen von mir aus einen Maserati, einen Lamborghini, einen Ferrari oder von mir aus einen Porsche. Aber einen Land Rover? Für die Rennstrecke? Braucht kein Mensch. 
Also tun wir Real, einem der größten Konkurrenten die wir überhaupt haben den Gefallen und nehmen ihnen den zwar passenden und großartigen, aber auch uralten Alonso ab. Zahlen dafür auch noch ordentlich. Kroos ging zu Real. Für im Prinzip ca. 20 Millionen und den uralten Alonso. Kroos ist seitdem als Stammspieler Weltmeister, mehrfacher Champions League Sieger, spanischer Meister geworden, wurde in alle möglichen Auswahlen gewählt, hat inzwischen verlängert und gilt als unangefochtene Stütze in einem der erfolgreichsten Teams aller Zeiten. Er könnte der erfolgreichste deutsche Fußballer überhaupt werden. 
Allgemein hielten wir uns dabei auf dem Markt zurück, obwohl klar wurde, dass es bald frischen Wind auf den Flügeln brauchte. Wir ließen uns viele Spieler entgehen, die uns nicht nur langfristig weitergeholfen hätten, sondern zudem auch noch bezahlbar (wenn auch teuer) waren und vor allem zu uns wollten. In einem Anflug beispielloser Hybris versuchten wir aber unter anderem Kevin De Bruyne und Leroy Sane auf einen späteren Wechsel zu vertrösten. Warum auch immer. Am Zenit, zum Zeitpunkt der größten Stärke, des größten Ansehens und des höchsten Niveaus, verfielen wir in finanziellen Konservativismus, Trägheit und ließen Spieler ziehen, die so dermaßen gut zu uns passten, dass ich bis heute nicht kapiere, was da geschah, Aber dazu später. 
Verletzungen waren ein Problem. Schon ewig. Egal was wir taten, nichts wurde besser. Wie einst auch Klinsmann hatte Pep große Probleme mit Müller-Wohlfahrt. Einem bestenfalls suspekten Arzt, der in Fachkreisen umstritten ist, der sich weigert seine ungewöhnlichen Methoden zu publizieren und damit verifizieren zu lassen und gerne mal mit Kälberblut hantiert. Ein Mann, der in meinen Augen mehr Schamane als Mediziner ist. Eine Meinung, die man selbst außerhalb Bayerns öfters hört. Zoff, Streit und Zank später, kickt der Kalle den Mann. 
Pep ist unzufrieden. Die Medien greifen ihn oft an, der absolute Erfolg international bleibt aus, die Investitionen reichen ihm nicht und man merkt, dass er sich mehr Aktivität auf dem Markt versprochen hat. Pep ist clever. Der weiß, warum er das wollte. Wer auf dem Höhepunkt ist, der wartet nicht, der lädt nach. Und lädt wieder nach und wieder und wieder. Aber der holt keinen Benatia. Wer zum Teufel brauchte Benatia? Cooler IV, keine Frage. Aber absolut kein Spielaufbau. Gar keinen. Weniger zu Pep passen kann ein IV nicht. Der braucht Fußballer, keine Zerstörer. Sportwagen, keine SUV's. 
Pep ist genervt, er will weg, Hoeneß und KHR verstehen nicht warum, wollen ihn halten und doch geht er. Zu einem Verein, der investiert. 

Hoeneß. Ein Name der nur noch Kopfschütteln und Ungläubigkeit verursacht. Ein Mann der den deutschen Staat um absurde Summen geprellt hat. Ein Mann, dessen gesamter Wohlstand auf den Möglichkeiten fußt, die ihm der Wohlstand, der Sozialstaat und die Menschen dieses Landes ermöglicht haben. Selfmade, klar, aber die Voraussetzungen, die kamen von der Gemeinschaft. Die hat er über Jahre hinweg betrogen, öffentlich gedemütigt und belogen und dann kam die Quittung. Ein beispielloser Fall, eine folgerichtige Haftstrafe und dennoch das Gefühl, dass da vielleicht mehr im Hintergrund lief, als man sich eingestehen will (Dreyfus). 
Jedenfalls kam der aus dem Knast zurück (war da, Freigang sei Dank, eh nie sehr lange) und wird wiedergewählt. Als Präsident. Des mitgliederstärksten Sportvereins der Welt. Mit überwältigender Mehrheit. Ein beispielloser Tiefpunkt auch, weil vorher die Satzung geändert wurde, unter vorgeschobenen Tatsachen, um diese Wahl zu ermöglichen. 
Ruhiger wollte er werden. 
Seit dem befindet er sich auf einem Rachefeldzug gegen Feinde, die es gar nicht gibt, um Ungerechtigkeiten zu rächen, die ihm nie widerfahren sind, um auf einen Thron zu steigen, den er sich eigentlich verspielt hat. Nun muss das Wichtigste am Verein wieder aufpoliert werden: sein eigenes Image. Weg mit Schnickschnack, mit Kunst, mit Kommerz, Wahnsinn und allem. Back to the roots und schwupps: Nepotismus überall. Stammtischgelaber überall. Warum auch nicht? Die Stammtischfreunde des FCB lieben ihren Uli und Uli liebt den Uli umso mehr. Gemeinsamkeiten ohne Ende. Also wird Politik für jene gemacht, die ihm den Bauch pinseln. Damit geht es dem Uli am besten. 
Der Uli werkelt, der Kalle ist enteiert, der Sammer geht, der Reschke geht, der Carlo kommt und der Brazzo kommt. 
Der Carlo. Toller Trainer. Mehrfacher Champions League Sieger. Bekannt und beliebt für seine sagenhafte Menschenführung und die Prävention von Verletzungen. Ein Mythos im Umgang mit Superstars. Ein Mann der vor allem eines braucht: Führungsspieler auf die er sich verlassen kann und ein spielstarkes Mittelfeld, dass den Laden schmeißt. Lahm und Alonso waren das. Die hören auf. Ersetzt werden sie nicht adäquat. Uns fehlt spielerische Klasse im ZM. Ein Vakuum ist durch den Abgang der beiden entstanden. Wir haben keinen wirklichen Kapitän. Niemand, der den Laden schmeißt. Robbery altern weiter vor sich her. Carlo scheitert. Scheitert, weil er alte Zöpfe abschneiden wollte. Die Betroffenen haben aber nichts zu befürchten. Der Uli hat immer eine offene Leitung. Drum wird dem Carlo die Aufstellung diktiert, er reagiert trotzig (kennt man von dem Holländer da) und bäääämm, Abschuss. Der Meister der Verletzungsprävention trainiert falsch. Na klar. Der Meister der Menschenführung scheitert an der Menschenführung. Na klar. Herzlichen Glückwunsch an jene, die den Bullshit kaufen. 
Carlo war zum Scheitern verurteilt. Pep war es (für die damaligen Ansprüche) ebenfalls. Es kommt Heynckes. 
Der Rentner. Der, der so dringend Ruhe wollte. Der kommt. Muss den Laden schmeißen, obwohl absehbar war, dass mit Carlo kaum noch eine Weiterarbeit möglich sein würde, ging man in die zweite Saison, sägte ihn früh ab und stand ohne Trainer da. Jupp tat uns den Gefallen. Danke dafür. Er gab uns unfassbar viel Zeit, um einen neuen Trainer klar zu machen. Wie nett von ihm. Cooler Typ. Tuchel war auf dem Markt. Tuchel war interessiert. Tuchel wurde vertröstet, Tuchel geht zu Paris. Den Namen Sarri hat keiner gehört, ein Nagelsmann war keine Option. Es sollte der ganz große Clou gelingen. Der Trainergott schlechthin sollte kommen: Jupp Heynckes. Was ein Fuchs der Uli doch ist. Man behält einfach den Trainer, den man schon hat. Clever. Nur will der nicht. Auf gar keinen Fall. Sagt der auch ständig, ist aber egal. Man gräbt, man baggert, man schaufelt, man löffelt man macht wer weiß was. Man versucht es mit Charme, mit unfairem öffentlichen Druck, emotionaler Erpressung und doch scheitert man. Wie überraschend. Es kommt Kovac. Die unspektakulärste Lösung, die lahmste aller Enten die man holen kann. Die folgerichtige Ergänzung zu Brazzo. Die logische Folge in einer Reihe aus Hoeneß, Brazzo und eben nun Kovac. Die Elite des Weltfußballs eben.
Gut, Kovac scheiterte bei Kroatien an den taktischen Ansprüchen der Topstars und hatte eben jene, bspw. Modric, überhaupt nicht im Griff. Aber das gute Abschneiden der Holzfäller aus Frankfurt reicht aus (die Vita von Nagelsmann natürlich nicht) um uns zu überzeugen.
Wie jeder weiß, zurecht. Denn was macht mehr Sinn als als dominantester, bester und mächtigster Verein des Landes einen Trainer zu holen, der darauf spezialisiert zu sein scheint, einen Außenseiterfußball zu spielen, der körperbetont, auf Konter ausgerichtet und reaktiv ohne Ende ist? Laufen, Kratzen, Beißen. Die Tugend eines jeden Serienmeisters dieses Sportes. 
Kovac scheint nun zu scheitern. An den taktischen Ansprüchen der Spieler und am Umgang mit seinen größten Stars. Gut, das konnte keiner ahnen. Genau wie keiner ahnen konnte, dass Jupp nicht verlängert, dass Carlo Führungsspieler und ein dominantes ZM brauchte und das Pep die allerhöchsten Ansprüche an den gesamten Verein stellt. Kam alles aus dem Nichts. 

Zwischenzeitlich hat KHR mal Uhren geschmuggelt, einer unserer Aufsichtsräte wird in den USA per Haftbefehl gesucht, wir haben einen Deal mit Katar abgeschlossen und halten unser Trainingslager dort ab, unser Präsident hetzt gegen Özil, erzählt Lügen über die sportlichen Entscheidungsträger beim BVB, beschwört Blasen und Wahnsinn auf einem Markt, der enorm stabil scheint und präsentiert uns vor den Augen der Welt, wie der größenwahnsinnige Diktator irgendeiner Bananenrepublik. Er hält sich halt zurück, nach dem Joch seiner unendlich langen Inhaftierung, die vollkommen unverdient war. 

Also keine Wahnsinns-Transfers. Kein De Bruyne, der seit dem Wechsel seinen Wert verdreifacht haben dürfte. Kein Sane, der seinen Wert verdoppelt haben dürfte. Kein Keita. Kein Laporte. Kein Jesus. Kein Mkhitaryan. Kein Martial. Kein Asensio. Kein nichts. Wagner kam. Süle kam. Rode, Rudy, der unpassende Ulreich (der, wie von mir und vielen anderen Usern ewig vorher oftmals heraufbeschworen, leider in seinem wichtigsten Spiel krachend scheiterte), Goretzka, Tolisso, James, Hummels, Sanches und so weiter und sofort. 
Das sind viele sehr gute Spieler. Zum Teil hochveranlagt. Keiner davon kam für unsere größte Baustelle, den Flügel. Da haben wir heute Coman, Gnabry und Ribery für den linken Flügel, Robben für Rechts. Robben und Ribery sind dabei älter als die Zeit selbst und in etwa so zuverlässig und robust, wie ein Kartenhaus in einem Wirbelsturm. Coman und Gnabry sind ebenfalls verletzungsanfällig. Wir haben zig Spieler fürs Mittelfeld und die Abwehr geholt. Einen zweiten MS den niemand braucht, ohne Wiederverkaufswert, aber wir haben uralte Flügel und Alternativen die keine sind, weil sie ständig verletzt sind, oder im Falle Gnabrys in einer anderen Rolle besser aufgehoben wären. 
Wir haben nur einen Ersatzspieler für die Außenverteidigung übrig. Der ist auf der falschen Seite der 30 und inkonstant. Versagte wie Ulreich ebenfalls auf höchstem Niveau. Vor allem, da er als LV schlicht nicht taugt. 
In der IV hat man nur Rechtsfüße. Hummels ist anfällig für Fehler, Süle schwach im Aufbau und Boateng macht wer weiß was. Martinez ist jenseits von Gut und Böse unterwegs. 
Im MF haben wir genau zwei kreative Spieler. Thiago und James. Einer ist verletzungsanfällig, der andere redundant, da er hinter Müller kaum Spielzeit kriegt. Obwohl er schweineteuer war, bzw. ist. 
Goretzka und Tolisso, einer davon ist wohl überflüssig. Wie auch in der IV ist Javi im MF jenseits von Gut und Böse unterwegs. Zu unbeweglich, frei von Kreativität und Esprit. 
Vorne haben wir die alten Männer, einen Müller der Spieler um sich herum braucht, die Räume öffnen, die viel unterwegs sind und Gegenspieler binden und einen Lewandowski der mit diesem Müller null harmoniert und in wichtigen Spielen untergeht. Wir haben mit James, Alaba und Robben nur noch drei Linksfüße im Kader. 
Das klingt heftiger als es ist. Ich schieße mich bewusst auf einzelne Schwächen ein. Das sind alles gute Spieler. Auch alles Spieler, die wir brauchen können. Die viele andere Teams sehr gerne hätten. Nur passt da kaum einer zum anderen. Auf manchen Positionen besteht akuter Bedarf, auf anderen sind wir überbesetzt. 
Aus Reschke und Sammer wurden Brazzo und Hoeneß. 
Aus Pep und Carlo wurde Kovac. 
Aus Robbery auf ihrem Höhepunkt wurden zwei orientierungslose, verwirrte alte Männer, die man scheinbar mit Werthers Original Bonbons aus dem Altenheim ins Stadion lockt, um den Kader aufzufüllen.
Aus Kroos wurde niemand. 
Aus Lahm wurde Kimmich, der ins Mittelfeld gehört (tat Lahm lustigerweise auch, wie ich finde. Ist aber eine andere Geschichte)
Aus Bernat wurde niemand.
Aus Dante wurde niemand. Kein echter LIV mehr im Kader.
Neuer ist immer noch Neuer. 
Boateng kaum mehr er selbst. 
Alaba ist großartig, muss aber für zwei arbeiten (wie Kimmich auch)
Thiago hat noch immer keinen Ersatz. 
Martinez hat seit 2013 nicht mehr konstant geliefert. 
Lewandowski hat sich spielerisch zurückentwickelt. 

Selbst in der Jugend müssen Topleute gehen, damit Verwandte von Hoeneß Platz haben. Selbst die Stadionwurst stammt (entgegen vorheriger Versprechen) nun aus der Familie von Hoeneß.

Wir sind ein Selbstbedienungsladen ohne Anstand, ohne echte Werte und ohne sportliche Ambition geworden. Wir sind die reine Projektionssfläche eines narzisstischen Egomanens geworden. Wir dienen nur noch zur Befriedigung von Hoeneß privater Vendetta. Wir brauchen so dermaßen dringend junges Blut. Wir brauchen dringend Innovation und Weitsicht. Wir brauchen Leute im Verein, die progressiv handeln. Die Momente der Stärke ausnutzen und nicht verstreichen lassen. Wir brauchen Leute, die die nationale Machtpossition sinnvoll einsetzen, um den Kader zu verstärken. Leute die die Realität verstehen. Die begreifen, wie Fußball heute auf und neben dem Platz funktioniert. 

Wir werden immer oben mitspielen. Wir sind zu groß, um zu scheitern. Zumindest national. Aber wir sind zu dumm, um unser Potential auszuschöpfen und den Fußball zu spielen, den wir spielen könnten. 
Die letzten Jahre waren ein gigantischer Abstieg auf jeder Ebene des Vereins, geprägt durch Hybris und Dekadenz, durch moralische Verwahrlosung und Nepotismus. 
Hätten wir Konkurrenz, wir könnten uns mal sehr genau ansehen, was aus Milan oder Liverpool wurde. Das passiert (zum Glück?) nicht. Aber das ist nicht unser Verdienst. Das ist die Unfähigkeit anderer. Wie sind der Einäugige unter lauter Blinden, mit der großen Brieftasche und ohne Skrupel. Darauf habe ich keinen Bock mehr. Der Scheiß nervt. 

Nun genug Polemik, [/url][url=https://goo.gl/images/CetjLp]https://goo.gl/images/CetjLp und Micho out. Gute Nacht.
[/ltr]
In Pep we trust! Heart



Thiago - 371 days

Reschke ist der Beste!
Antworten
 Es bedanken sich: lavl , gkgyver , dreas

#5
(05.10 2018, 21:48)Dimi schrieb:  Hier der Beitrag mit den meisten Likes:

[ltr] [Bild: 14162.png?lm=1403456539]
FCB-MICHO-ZEBeiträge: 18.100
#164
Quo vadis, FC Bayern?
05.10.2018 - 01:28 Uhr

2013 haben wir den Titel in der CL geholt. Nachdem wir zuvor in den drei Jahren bis zu diesem Triumph, bereits zwei Mal im Finale scheiterten. Über einen Zeitraum von vier Jahren gehörten wir zum Inventar im Finale des niveauvollsten und anspruchsvollsten Wettbewerbes in der gesamten Welt des Sports. Auf dem Weg zu diesem Höhepunkt Verpflichteten wir den angesehensten und meiner Meinung nach besten Trainer der Welt. Als wir dabei waren eine Mannschaft für die Ewigkeit aufzubauen, kam ein Trainer der einer solchen Mannschaft würdig ist. Seit dem lagen wir bei einer so hohen Anzahl an bedeutenden Personalfragen so dermaßen daneben, dass einem die Nackenhaare zu Berge stehen können. 

Zu allererst mal war da der Trainer, der einen klaren Plan hatte, um diese Mannschaft dauerhaft auf diesem Niveau zu etablieren. Ein Trainer, der fest davon ausging, hier über seinen ursprünglichen Vertrag hinaus zu bleiben, der uns für ein langfristiges Projekt mit viel Potential hielt, einem Verein der seinem ähnlich war und in dem er gut arbeiten könnte. Man wollte ihn unbedingt, er wollte zu uns und alles war angerichtet, für Jahre voller Dominanz. Die kamen, aber nicht so, wie sie hätten sein können. 
Pep, der begehrteste und angesehenste Trainer der Welt, konnte hier nie frei arbeiten. Sein Plan eine neue Mannschaft um zwei neue, zentrale und junge Stützen aufzubauen, wurde aktiv und aus lächerlichsten Gründen untergraben. Kroos und Thiago sollten ein ZM bilden, das Europa auf Jahre das Fürchten lehren würde. Kroos wurde einfach so, gegen den Willen und entschiedenen Protest des Trainers, verkauft. Ein Einzelfall? Nein. Lediglich das größte, auffälligste und eklatanteste Symptom eines fortlaufenden Problems. 
Pep will Neymar. Den kriegt er nicht. Verständlich. Der Mann war absurd teuer. Wen kriegt er? Götze, Was hat Götze mit Neymar gemein? Ich weiß es bis heute nicht. 
Götze als Transferziel machte Sinn. Das weiß ich. Riesiges Talent, begehrt auf der ganzen Welt und zudem noch eine Schwächung für den größten und lästigsten Konkurrenten, den man auf Jahre hatte. Nur brauchte der Coach ihn nicht. Und der hatte drei Jahre Vertrag, war angesehen ohne Ende und es war klar, dass er noch lange bleiben würde. 
Man holte also für eine damals extrem hohe Summe von 37 Millionen Euro einen Spieler, den ein Trainer nicht wollte, der hier auf drei Jahre sehr fest im Sattel sitzen würde. Und so ging es dann weiter. Kroos weg. Wer sollte kommen? Khedira. Khedira verhält sich zu Kroos wie Apfelmus zu einem Klavier. Gar nicht. Verschiedener können Spieler kaum sein. Wenn ich einen Bugatti will, den nicht kriege, kaufe ich stattdessen von mir aus einen Maserati, einen Lamborghini, einen Ferrari oder von mir aus einen Porsche. Aber einen Land Rover? Für die Rennstrecke? Braucht kein Mensch. 
Also tun wir Real, einem der größten Konkurrenten die wir überhaupt haben den Gefallen und nehmen ihnen den zwar passenden und großartigen, aber auch uralten Alonso ab. Zahlen dafür auch noch ordentlich. Kroos ging zu Real. Für im Prinzip ca. 20 Millionen und den uralten Alonso. Kroos ist seitdem als Stammspieler Weltmeister, mehrfacher Champions League Sieger, spanischer Meister geworden, wurde in alle möglichen Auswahlen gewählt, hat inzwischen verlängert und gilt als unangefochtene Stütze in einem der erfolgreichsten Teams aller Zeiten. Er könnte der erfolgreichste deutsche Fußballer überhaupt werden. 
Allgemein hielten wir uns dabei auf dem Markt zurück, obwohl klar wurde, dass es bald frischen Wind auf den Flügeln brauchte. Wir ließen uns viele Spieler entgehen, die uns nicht nur langfristig weitergeholfen hätten, sondern zudem auch noch bezahlbar (wenn auch teuer) waren und vor allem zu uns wollten. In einem Anflug beispielloser Hybris versuchten wir aber unter anderem Kevin De Bruyne und Leroy Sane auf einen späteren Wechsel zu vertrösten. Warum auch immer. Am Zenit, zum Zeitpunkt der größten Stärke, des größten Ansehens und des höchsten Niveaus, verfielen wir in finanziellen Konservativismus, Trägheit und ließen Spieler ziehen, die so dermaßen gut zu uns passten, dass ich bis heute nicht kapiere, was da geschah, Aber dazu später. 
Verletzungen waren ein Problem. Schon ewig. Egal was wir taten, nichts wurde besser. Wie einst auch Klinsmann hatte Pep große Probleme mit Müller-Wohlfahrt. Einem bestenfalls suspekten Arzt, der in Fachkreisen umstritten ist, der sich weigert seine ungewöhnlichen Methoden zu publizieren und damit verifizieren zu lassen und gerne mal mit Kälberblut hantiert. Ein Mann, der in meinen Augen mehr Schamane als Mediziner ist. Eine Meinung, die man selbst außerhalb Bayerns öfters hört. Zoff, Streit und Zank später, kickt der Kalle den Mann. 
Pep ist unzufrieden. Die Medien greifen ihn oft an, der absolute Erfolg international bleibt aus, die Investitionen reichen ihm nicht und man merkt, dass er sich mehr Aktivität auf dem Markt versprochen hat. Pep ist clever. Der weiß, warum er das wollte. Wer auf dem Höhepunkt ist, der wartet nicht, der lädt nach. Und lädt wieder nach und wieder und wieder. Aber der holt keinen Benatia. Wer zum Teufel brauchte Benatia? Cooler IV, keine Frage. Aber absolut kein Spielaufbau. Gar keinen. Weniger zu Pep passen kann ein IV nicht. Der braucht Fußballer, keine Zerstörer. Sportwagen, keine SUV's. 
Pep ist genervt, er will weg, Hoeneß und KHR verstehen nicht warum, wollen ihn halten und doch geht er. Zu einem Verein, der investiert. 

Hoeneß. Ein Name der nur noch Kopfschütteln und Ungläubigkeit verursacht. Ein Mann der den deutschen Staat um absurde Summen geprellt hat. Ein Mann, dessen gesamter Wohlstand auf den Möglichkeiten fußt, die ihm der Wohlstand, der Sozialstaat und die Menschen dieses Landes ermöglicht haben. Selfmade, klar, aber die Voraussetzungen, die kamen von der Gemeinschaft. Die hat er über Jahre hinweg betrogen, öffentlich gedemütigt und belogen und dann kam die Quittung. Ein beispielloser Fall, eine folgerichtige Haftstrafe und dennoch das Gefühl, dass da vielleicht mehr im Hintergrund lief, als man sich eingestehen will (Dreyfus). 
Jedenfalls kam der aus dem Knast zurück (war da, Freigang sei Dank, eh nie sehr lange) und wird wiedergewählt. Als Präsident. Des mitgliederstärksten Sportvereins der Welt. Mit überwältigender Mehrheit. Ein beispielloser Tiefpunkt auch, weil vorher die Satzung geändert wurde, unter vorgeschobenen Tatsachen, um diese Wahl zu ermöglichen. 
Ruhiger wollte er werden. 
Seit dem befindet er sich auf einem Rachefeldzug gegen Feinde, die es gar nicht gibt, um Ungerechtigkeiten zu rächen, die ihm nie widerfahren sind, um auf einen Thron zu steigen, den er sich eigentlich verspielt hat. Nun muss das Wichtigste am Verein wieder aufpoliert werden: sein eigenes Image. Weg mit Schnickschnack, mit Kunst, mit Kommerz, Wahnsinn und allem. Back to the roots und schwupps: Nepotismus überall. Stammtischgelaber überall. Warum auch nicht? Die Stammtischfreunde des FCB lieben ihren Uli und Uli liebt den Uli umso mehr. Gemeinsamkeiten ohne Ende. Also wird Politik für jene gemacht, die ihm den Bauch pinseln. Damit geht es dem Uli am besten. 
Der Uli werkelt, der Kalle ist enteiert, der Sammer geht, der Reschke geht, der Carlo kommt und der Brazzo kommt. 
Der Carlo. Toller Trainer. Mehrfacher Champions League Sieger. Bekannt und beliebt für seine sagenhafte Menschenführung und die Prävention von Verletzungen. Ein Mythos im Umgang mit Superstars. Ein Mann der vor allem eines braucht: Führungsspieler auf die er sich verlassen kann und ein spielstarkes Mittelfeld, dass den Laden schmeißt. Lahm und Alonso waren das. Die hören auf. Ersetzt werden sie nicht adäquat. Uns fehlt spielerische Klasse im ZM. Ein Vakuum ist durch den Abgang der beiden entstanden. Wir haben keinen wirklichen Kapitän. Niemand, der den Laden schmeißt. Robbery altern weiter vor sich her. Carlo scheitert. Scheitert, weil er alte Zöpfe abschneiden wollte. Die Betroffenen haben aber nichts zu befürchten. Der Uli hat immer eine offene Leitung. Drum wird dem Carlo die Aufstellung diktiert, er reagiert trotzig (kennt man von dem Holländer da) und bäääämm, Abschuss. Der Meister der Verletzungsprävention trainiert falsch. Na klar. Der Meister der Menschenführung scheitert an der Menschenführung. Na klar. Herzlichen Glückwunsch an jene, die den Bullshit kaufen. 
Carlo war zum Scheitern verurteilt. Pep war es (für die damaligen Ansprüche) ebenfalls. Es kommt Heynckes. 
Der Rentner. Der, der so dringend Ruhe wollte. Der kommt. Muss den Laden schmeißen, obwohl absehbar war, dass mit Carlo kaum noch eine Weiterarbeit möglich sein würde, ging man in die zweite Saison, sägte ihn früh ab und stand ohne Trainer da. Jupp tat uns den Gefallen. Danke dafür. Er gab uns unfassbar viel Zeit, um einen neuen Trainer klar zu machen. Wie nett von ihm. Cooler Typ. Tuchel war auf dem Markt. Tuchel war interessiert. Tuchel wurde vertröstet, Tuchel geht zu Paris. Den Namen Sarri hat keiner gehört, ein Nagelsmann war keine Option. Es sollte der ganz große Clou gelingen. Der Trainergott schlechthin sollte kommen: Jupp Heynckes. Was ein Fuchs der Uli doch ist. Man behält einfach den Trainer, den man schon hat. Clever. Nur will der nicht. Auf gar keinen Fall. Sagt der auch ständig, ist aber egal. Man gräbt, man baggert, man schaufelt, man löffelt man macht wer weiß was. Man versucht es mit Charme, mit unfairem öffentlichen Druck, emotionaler Erpressung und doch scheitert man. Wie überraschend. Es kommt Kovac. Die unspektakulärste Lösung, die lahmste aller Enten die man holen kann. Die folgerichtige Ergänzung zu Brazzo. Die logische Folge in einer Reihe aus Hoeneß, Brazzo und eben nun Kovac. Die Elite des Weltfußballs eben.
Gut, Kovac scheiterte bei Kroatien an den taktischen Ansprüchen der Topstars und hatte eben jene, bspw. Modric, überhaupt nicht im Griff. Aber das gute Abschneiden der Holzfäller aus Frankfurt reicht aus (die Vita von Nagelsmann natürlich nicht) um uns zu überzeugen.
Wie jeder weiß, zurecht. Denn was macht mehr Sinn als als dominantester, bester und mächtigster Verein des Landes einen Trainer zu holen, der darauf spezialisiert zu sein scheint, einen Außenseiterfußball zu spielen, der körperbetont, auf Konter ausgerichtet und reaktiv ohne Ende ist? Laufen, Kratzen, Beißen. Die Tugend eines jeden Serienmeisters dieses Sportes. 
Kovac scheint nun zu scheitern. An den taktischen Ansprüchen der Spieler und am Umgang mit seinen größten Stars. Gut, das konnte keiner ahnen. Genau wie keiner ahnen konnte, dass Jupp nicht verlängert, dass Carlo Führungsspieler und ein dominantes ZM brauchte und das Pep die allerhöchsten Ansprüche an den gesamten Verein stellt. Kam alles aus dem Nichts. 

Zwischenzeitlich hat KHR mal Uhren geschmuggelt, einer unserer Aufsichtsräte wird in den USA per Haftbefehl gesucht, wir haben einen Deal mit Katar abgeschlossen und halten unser Trainingslager dort ab, unser Präsident hetzt gegen Özil, erzählt Lügen über die sportlichen Entscheidungsträger beim BVB, beschwört Blasen und Wahnsinn auf einem Markt, der enorm stabil scheint und präsentiert uns vor den Augen der Welt, wie der größenwahnsinnige Diktator irgendeiner Bananenrepublik. Er hält sich halt zurück, nach dem Joch seiner unendlich langen Inhaftierung, die vollkommen unverdient war. 

Also keine Wahnsinns-Transfers. Kein De Bruyne, der seit dem Wechsel seinen Wert verdreifacht haben dürfte. Kein Sane, der seinen Wert verdoppelt haben dürfte. Kein Keita. Kein Laporte. Kein Jesus. Kein Mkhitaryan. Kein Martial. Kein Asensio. Kein nichts. Wagner kam. Süle kam. Rode, Rudy, der unpassende Ulreich (der, wie von mir und vielen anderen Usern ewig vorher oftmals heraufbeschworen, leider in seinem wichtigsten Spiel krachend scheiterte), Goretzka, Tolisso, James, Hummels, Sanches und so weiter und sofort. 
Das sind viele sehr gute Spieler. Zum Teil hochveranlagt. Keiner davon kam für unsere größte Baustelle, den Flügel. Da haben wir heute Coman, Gnabry und Ribery für den linken Flügel, Robben für Rechts. Robben und Ribery sind dabei älter als die Zeit selbst und in etwa so zuverlässig und robust, wie ein Kartenhaus in einem Wirbelsturm. Coman und Gnabry sind ebenfalls verletzungsanfällig. Wir haben zig Spieler fürs Mittelfeld und die Abwehr geholt. Einen zweiten MS den niemand braucht, ohne Wiederverkaufswert, aber wir haben uralte Flügel und Alternativen die keine sind, weil sie ständig verletzt sind, oder im Falle Gnabrys in einer anderen Rolle besser aufgehoben wären. 
Wir haben nur einen Ersatzspieler für die Außenverteidigung übrig. Der ist auf der falschen Seite der 30 und inkonstant. Versagte wie Ulreich ebenfalls auf höchstem Niveau. Vor allem, da er als LV schlicht nicht taugt. 
In der IV hat man nur Rechtsfüße. Hummels ist anfällig für Fehler, Süle schwach im Aufbau und Boateng macht wer weiß was. Martinez ist jenseits von Gut und Böse unterwegs. 
Im MF haben wir genau zwei kreative Spieler. Thiago und James. Einer ist verletzungsanfällig, der andere redundant, da er hinter Müller kaum Spielzeit kriegt. Obwohl er schweineteuer war, bzw. ist. 
Goretzka und Tolisso, einer davon ist wohl überflüssig. Wie auch in der IV ist Javi im MF jenseits von Gut und Böse unterwegs. Zu unbeweglich, frei von Kreativität und Esprit. 
Vorne haben wir die alten Männer, einen Müller der Spieler um sich herum braucht, die Räume öffnen, die viel unterwegs sind und Gegenspieler binden und einen Lewandowski der mit diesem Müller null harmoniert und in wichtigen Spielen untergeht. Wir haben mit James, Alaba und Robben nur noch drei Linksfüße im Kader. 
Das klingt heftiger als es ist. Ich schieße mich bewusst auf einzelne Schwächen ein. Das sind alles gute Spieler. Auch alles Spieler, die wir brauchen können. Die viele andere Teams sehr gerne hätten. Nur passt da kaum einer zum anderen. Auf manchen Positionen besteht akuter Bedarf, auf anderen sind wir überbesetzt. 
Aus Reschke und Sammer wurden Brazzo und Hoeneß. 
Aus Pep und Carlo wurde Kovac. 
Aus Robbery auf ihrem Höhepunkt wurden zwei orientierungslose, verwirrte alte Männer, die man scheinbar mit Werthers Original Bonbons aus dem Altenheim ins Stadion lockt, um den Kader aufzufüllen.
Aus Kroos wurde niemand. 
Aus Lahm wurde Kimmich, der ins Mittelfeld gehört (tat Lahm lustigerweise auch, wie ich finde. Ist aber eine andere Geschichte)
Aus Bernat wurde niemand.
Aus Dante wurde niemand. Kein echter LIV mehr im Kader.
Neuer ist immer noch Neuer. 
Boateng kaum mehr er selbst. 
Alaba ist großartig, muss aber für zwei arbeiten (wie Kimmich auch)
Thiago hat noch immer keinen Ersatz. 
Martinez hat seit 2013 nicht mehr konstant geliefert. 
Lewandowski hat sich spielerisch zurückentwickelt. 

Selbst in der Jugend müssen Topleute gehen, damit Verwandte von Hoeneß Platz haben. Selbst die Stadionwurst stammt (entgegen vorheriger Versprechen) nun aus der Familie von Hoeneß.

Wir sind ein Selbstbedienungsladen ohne Anstand, ohne echte Werte und ohne sportliche Ambition geworden. Wir sind die reine Projektionssfläche eines narzisstischen Egomanens geworden. Wir dienen nur noch zur Befriedigung von Hoeneß privater Vendetta. Wir brauchen so dermaßen dringend junges Blut. Wir brauchen dringend Innovation und Weitsicht. Wir brauchen Leute im Verein, die progressiv handeln. Die Momente der Stärke ausnutzen und nicht verstreichen lassen. Wir brauchen Leute, die die nationale Machtpossition sinnvoll einsetzen, um den Kader zu verstärken. Leute die die Realität verstehen. Die begreifen, wie Fußball heute auf und neben dem Platz funktioniert. 

Wir werden immer oben mitspielen. Wir sind zu groß, um zu scheitern. Zumindest national. Aber wir sind zu dumm, um unser Potential auszuschöpfen und den Fußball zu spielen, den wir spielen könnten. 
Die letzten Jahre waren ein gigantischer Abstieg auf jeder Ebene des Vereins, geprägt durch Hybris und Dekadenz, durch moralische Verwahrlosung und Nepotismus. 
Hätten wir Konkurrenz, wir könnten uns mal sehr genau ansehen, was aus Milan oder Liverpool wurde. Das passiert (zum Glück?) nicht. Aber das ist nicht unser Verdienst. Das ist die Unfähigkeit anderer. Wie sind der Einäugige unter lauter Blinden, mit der großen Brieftasche und ohne Skrupel. Darauf habe ich keinen Bock mehr. Der Scheiß nervt. 

Nun genug Polemik, [/url][url=https://goo.gl/images/CetjLp]https://goo.gl/images/CetjLp und Micho out. Gute Nacht.
[/ltr]

Immer diese Dampfplauderer. Total überzogen. Typisch Internet.

┬┴┬┴┤(・_├┬┴┬┴
Antworten

#6
(05.10 2018, 22:06)Boeschner schrieb:  Immer diese Dampfplauderer. Total überzogen. Typisch Internet.


ich würde da nicht von nicht von Dampfplauderer sprechen und das ist doch auch generell kein reines Internetphänomenon. Wenn man sich mal die Zeit nimmt und auch mal in andere Bayernforen rein schaut, wie dort die derzeitige Stimmung wahrgenommen wird, dann wirst du gut beobachten, dass ein Großteil unserer Kommentare hier weder besonders negativ, noch Überzogen dargestellt werden.
Im Gegenteil, eigentlich teilen sogar die meisten Fans in den Foren die meisten Kritikpunkte, die auch wir immer wieder und auch schon seit längeren ansprechen, wie eben die konzeptlose Kaderzusammenstellung, hinterfragen die Qualitäten eines Brazzo und letztendlich auch die Trainerentscheidung Kovac.
Aber Kern des Anstoßes, und das konnte ich in letzter Zeit wirklich sehr häufig nachlesen ist und bleibt ein Uli Hoeneß.

Und tut mir leid, das hat nichts mit Dampfplauderei, dem Internet, oder sonst was zu tun, wenn ich einfach der Meinung bin, dass ein Hoeneß seit seiner Wiedereinstellung als Präsident dem Club mehr geschadet hat als geholfen. Und deshalb bin ich auch nicht weniger Fan, wenn ich einen Mann für seine offensichtlich, derzeitigen schlechten Leistungen kritisiere - und ich finde auch das muss man! ganz unabhängig von dem was er für diesen Club geleistet hat. Sonst kommen wir nie aus diesem Teufelskreis heraus, immer in dem blinden Glauben ein Hoeneß wird schon alles richten.

Denn wenn man ehrlich ist, wirklich ehrlich...
in den letzten drei Jahren, seit Hoeneß wieder Präsident ist, würde man diese Periode ganz unabhängig von seiner vorherigen Amtszeit beurteilen, ich bin mir sicher, es würde nicht nur ein Kovac derzeit zur Debatte stehen sondern auch ein Hoeneß!
Frühjahrsputz: Hoeneß raus, Brazzo raus, Kovac raus, Müller raus, Ribery raus, Robben raus, Rafinha raus, Boateng raus, Hummels raus, Wagner raus,...
Antworten

#7
Unfug. Zeig mir das Forum.
Weder in deutschen noch in englischsprachigen anderen Bayernforen wird dermaßen kritisiert wie hier.
Das war übrigens völlig ohne negative Wertung.
Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken.
Antworten

#8
(05.10 2018, 23:02)jaichdenke schrieb:  Unfug. Zeig mir das Forum.
Weder in deutschen noch in englischsprachigen anderen Bayernforen wird dermaßen kritisiert wie hier.
Das war übrigens völlig ohne negative Wertung.

https://forum.fcbayern.com/index.php?thread/4690-uli-hoene%C3%9F/&pageNo=1852


hier ist der Link....

eine Unterhaltung kann ich dir ja mal kopieren: wo es auch um Uli Hoeneß geht, Zitat:
"Was ich aber viel geiler finde, ist, dass ausgerechnet Hoeness die goldene Mitte anmahnt. Derselbe Typ, der vor zwei Wochen aus dem Zungeschnalzen nicht rauskam und den Beweis angetreten sah, dass alle, die was von kleinem Kader sagen, mal schön auf die Schnauze gekriegt haben."

Antwort:

"Der weiss doch morgen schon nicht mehr was er heute erzählt hat.

Das war eigentlich schon immer so, mir ist aber aufgefallen dass es in letzter Zeit immer schlimmer wird. Der widerspricht sich selbst ständig um recht zu haben. Ein *****."



und weiter....

"Das ist aber ja nicht anders zu machen. So war es immer und überall schon. Der Trainer ist immer verantwortlich."

Antwort:

"Mal abgesehen davon, dass ich von "ich-mach alles-selber"-Hoeness dann schon erwarte, dass er solche Dinge mit seinem "Wunschtrainer" abklärt bevor er ihm einen Vertrag hinlegt:

"Wie stellt der sich das dann eigentlich vor? Da wird dem Trainer ein Kader mit 5-6 überalterten und/oder verletzungsanfälligen Spielern präsentiert, der dann auch noch mit Gewalt an allen Ecken und enden verkleinert wird, und dann soll der Trainer nicht so viel rotieren? Und dann? Robbery machen 180 Minuten die Woche? Und wenn das der Fall wäre und die beiden wegen Überbelastung wieder im Lazarett landen, ist Hoeness der erste der rummault weil man sie nie geschon hat. Oder ein Machtwort spricht, weil einige der Bankdrücker bei ihm vorstellig geworden sind.

Ganz ehrlich, man muss als Trainer eigentlich schon Masochist sein um beim FC Bayern anzuheuern. Da bist du doch nur der Depp. Kein Wunder dass Tuchel keinen Bock hatte. War vermutlich die beste Entscheidung seines Lebens."
Frühjahrsputz: Hoeneß raus, Brazzo raus, Kovac raus, Müller raus, Ribery raus, Robben raus, Rafinha raus, Boateng raus, Hummels raus, Wagner raus,...
Antworten

#9
Okay.
Also ich lese auf 2 anderen Seiten mit und da wird deutlich entspannter mit der Situation umgegangen.
Natürlich nicht mit Samthandschuhen, aber eben glimpflicher
Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken.
Antworten

#10
(05.10 2018, 23:23)jaichdenke schrieb:  Okay.
Also ich lese auf 2 anderen Seiten mit und da wird deutlich entspannter mit der Situation umgegangen.
Natürlich nicht mit Samthandschuhen, aber eben glimpflicher

naja, ist halt auch wie bei uns... gibt solche und solche!

aber wie gesagt, mir geht es da weniger um die Wortwahl an sich, als eher um die Gesamtstimmung und da muss ich schon sagen, wenn ich mich so durch die gesamten Foren lese, dann haben wir halt derzeit eine eher negative Stimmung und das auch auf die Gesamtsituation bezogen.

ist halt mein Eindruck!
Frühjahrsputz: Hoeneß raus, Brazzo raus, Kovac raus, Müller raus, Ribery raus, Robben raus, Rafinha raus, Boateng raus, Hummels raus, Wagner raus,...
Antworten



Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  11. Spieltag: Borussia Dortmund gg FC Bayern München Wembley Nacht 366 19.441 11.11 2018, 22:19
Letzter Beitrag: lavl
  30. Spieltag FC Bayern München - Borussia Mönchengladbach Beobachter 47 4.154 15.04 2018, 03:31
Letzter Beitrag: gkgyver
  28. Spieltag FC Bayern München - Borussia Dortmund Beobachter 109 8.599 02.04 2018, 03:12
Letzter Beitrag: gkgyver
  13. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München Beobachter 55 7.284 26.11 2017, 13:28
Letzter Beitrag: Jano
  11. Spieltag: Borussia Dortmund VS FC Bayern München gkgyver 164 15.347 07.11 2017, 09:44
Letzter Beitrag: sepp

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste