Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bayern Amateure
(20.11 2022, 11:24)awlos schrieb: Hab' ich das richtig verstanden, dass das lediglich ein Banner des kurdischen Fanvereins war? Ohne irgendwelche Beleidigungen oder sonst etwas? Die Provokation war, dass sie existieren?

Ja. Ohne Provokation. Auch kein PKK-Banner. Einfach das Banner eines Fanvereins. Wieso die Polizei es hier für nötig hielt, einen Schlägertrupp auf die Fans, auch auf Frauen und Kinder, loszulassen, ist mir ein absolutes Rätsel. Eigentlich ein Skandal.

War ein Heimspiel für Türkgücü, d.h. grundsätzlich dürfen die sowas entfernen lassen. Aber doch nicht so.

Hoffe der Verein setzt hier mal ein Zeichen. Was bisher kam ist echt enttäuschend.
Zitieren
Ehrlich....!
Ich fand die Aktion der Bayern Fans Klasse!

ins politische Detail gehe ich jetzt nicht. Das hier ist ein Fußball Forum und kein Politik Forum und Fußball wird leider derzeit genug für politische Zwecke benutzt.
Über die Aktion der Polizei brauchen wir nicht reden...
wie ich sage... Politik
Nicht Mia san Mia....
Das konnte ja keiner wissen!
Zitieren
Naja es war ja eben nichts politisches. Es war ein Fanclub-Banner.
Taktik? Wird überbewertet in München. Geht's raus und spielt's Fußball ist das Motto.

-§3 des hoenißschen Grundgesetz.
Zitieren
(20.11 2022, 20:26)Wembley Nacht schrieb: Naja es war ja eben nichts politisches. Es war ein Fanclub-Banner.

Naja.....
da kann man jetzt wieder viel hinein Interpretieren.
Ein kurdisches Fanclub Banner in mitten türkischer Unruhen, den Angriffen auf kurdische Stellung und PKK als Folge des Attentats in Istanbul...
und dann dieses Banner?

Naja... Wink
Nicht Mia san Mia....
Das konnte ja keiner wissen!
Zitieren
(21.11 2022, 01:06)lavl schrieb:
(20.11 2022, 20:26)Wembley Nacht schrieb: Naja es war ja eben nichts politisches. Es war ein Fanclub-Banner.

Naja.....
da kann man jetzt wieder viel hinein Interpretieren.
Ein kurdisches Fanclub Banner in mitten türkischer Unruhen, den Angriffen auf kurdische Stellung und PKK als Folge des Attentats in Istanbul...
und dann dieses Banner?

Naja... Wink

So wie ich das mitbekommen habe, war das Banner schon öfter zu sehen diese Saison. Nicht erst seit dieser politischen Unruhen.
Zitieren
Hier eine Stellungnahme von "Club Nr. 12":

Vorkommnisse beim Spiel Türkgücü München - Bayern Amateure

Die Bundesliga ist dieses Jahr wegen der WM in Katar sehr früh in die Winterpause gegangen, aber bei den Amateuren rollt der Ball weiterhin. Gestern Nachmittag waren die Bayern Amateure zu Gast in Heimstetten bei Türkgücü München.

Kurz vor Spielbeginn hingen die Bayernfans ihre Zaunfahnen auf, darunter befand sich eine Fahne mit der Aufschrift „FC Bayern Fanclub Kurdistan“ (die nicht zum ersten Mal bei einem Spiel der Bayern Amateure hing).

Die Bayernfans sind dafür bekannt, sich auch über den eigenen Tellerrand hinaus gesellschaftspolitisch zu äußern und zu engagieren, auch bei Themen, die kontrovers sind.
Die Fahne ist dabei als Statement von einigen Fans gegen von ihnen als Missstände in der Türkei wahrgenommenen Zustände zu verstehen, wie Rassismus gegen Kurden und Kurdinnen, eingeschränkte Meinungsfreiheit und politische Verfolgung.

Die entsprechende Fahne war aber weder beleidigend noch beinhaltete sie strafrechtlich relevante Symbolik.

Offensichtlich fühlten sich aber Vertreter von Türkgücü von der Fahne angegriffen. Spieler und Offizielle verließen den Rasen nach wenigen Minuten wieder und das Spiel wurde zunächst unterbrochen.

Ordner von Türkgücü forderten die Herausgabe der Fahne. Nach ihrer Aussage dürften bei einem Fußballspiel zwischen zwei Münchner Vereinen keine Fahne eines Fanclubs aus Kurdistan hängen. Nachdem die Bayernfans dieser Aufforderung nicht nachkamen, bauten sich ca. 30 behelmte Polizisten unmittelbar vor den Bayernfans auf. Zu diesem Zeitpunkt war die Fahne bereits nicht mehr sichtbar. Trotzdem forderten Verantwortliche von Türkgücü, dass die Fahne, auch wenn sie nicht gezeigt wird, nicht im Stadion sein darf.

Ca. 25 Minuten später entschied sich die Polizei, die Fahne durch Zwang sicherzustellen. Dabei kam es zu einem unverhältnismäßigen und extrem gewalttätigen Polizeieinsatz, obwohl eine Weiterführung des Spiels zu diesem Zeitpunkt bereits überhaupt nicht mehr in Aussicht stand und es keinerlei Provokation seitens der Bayernfans gab.

Von zwei Seiten drang Bereitschaftspolizei in den Fanblock ein, um die Fahne zu entfernen.
Pfefferspray wurde wahllos mitten in den Block gesprüht und anschließend wurde auf alle in den unteren Reihen stehenden Fans eingeprügelt. Auch auf bereits wehrlos am Boden liegende Personen wurde weiterhin eingeschlagen.

Bei dem Polizeieinsatz kamen durch Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray viele Bayernfans, darunter auch Kinder, zu Schaden. Ein 11-jähriger Junge musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden. Dazu mussten noch weitere Fans vor Ort oder im Nachgang sogar ebenfalls im Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Wir wünschen an dieser Stelle allen Betroffenen gute Besserung.

Solltet ihr bei den Vorfällen verletzt worden sein, könnt ihr uns gerne schreiben. Soweit ihr juristische Schritte erwägt, könnt ihr auf unsere volle Unterstützung setzen. Falls ihr Film- und Fotomaterial zu den Vorfällen habt raten wir euch, dieses auch außerhalb eurer Mobiltelefone zu sichern.

Wir finden es äußerst fragwürdig, aber leider nicht überraschend, dass sich die bayerische Polizei zum Erfüllungsgehilfen einer Diktatur macht, deren langer Arm offensichtlich bis nach München reicht und sich bereits von dem Wort Kurdistan derart provozieren lässt. Wir sind von den Szenen von Polizeigewalt die sich in Heimstetten abgespielt haben, schockiert.

Wir verwehren uns dagegen, dass auch durch unseren eigenen Verein eine Darstellung in den Medien verbreitet wird, das Problem der Eskalation sei gewesen, dass die Fahne nicht angemeldet war. Das Problem der Eskalation war ausschließlich die maßlose und unverhältnismäßige Polizeigewalt, sowie ein fragwürdiges Verständnis von Demokratie und Meinungsfreiheit bei den Verantwortlichen beider Vereine.
Hier könnt so´n komischer Spruch stehen...
Zitieren
(21.11 2022, 09:50)Jano schrieb: Hier eine Stellungnahme von "Club Nr. 12":

Vorkommnisse beim Spiel Türkgücü München - Bayern Amateure

Die Bundesliga ist dieses Jahr wegen der WM in Katar sehr früh in die Winterpause gegangen, aber bei den Amateuren rollt der Ball weiterhin. Gestern Nachmittag waren die Bayern Amateure zu Gast in Heimstetten bei Türkgücü München.

Kurz vor Spielbeginn hingen die Bayernfans ihre Zaunfahnen auf, darunter befand sich eine Fahne mit der Aufschrift „FC Bayern Fanclub Kurdistan“ (die nicht zum ersten Mal bei einem Spiel der Bayern Amateure hing).

Die Bayernfans sind dafür bekannt, sich auch über den eigenen Tellerrand hinaus gesellschaftspolitisch zu äußern und zu engagieren, auch bei Themen, die kontrovers sind.
Die Fahne ist dabei als Statement von einigen Fans gegen von ihnen als Missstände in der Türkei wahrgenommenen Zustände zu verstehen, wie Rassismus gegen Kurden und Kurdinnen, eingeschränkte Meinungsfreiheit und politische Verfolgung.

Die entsprechende Fahne war aber weder beleidigend noch beinhaltete sie strafrechtlich relevante Symbolik.

Offensichtlich fühlten sich aber Vertreter von Türkgücü von der Fahne angegriffen. Spieler und Offizielle verließen den Rasen nach wenigen Minuten wieder und das Spiel wurde zunächst unterbrochen.

Ordner von Türkgücü forderten die Herausgabe der Fahne. Nach ihrer Aussage dürften bei einem Fußballspiel zwischen zwei Münchner Vereinen keine Fahne eines Fanclubs aus Kurdistan hängen. Nachdem die Bayernfans dieser Aufforderung nicht nachkamen, bauten sich ca. 30 behelmte Polizisten unmittelbar vor den Bayernfans auf. Zu diesem Zeitpunkt war die Fahne bereits nicht mehr sichtbar. Trotzdem forderten Verantwortliche von Türkgücü, dass die Fahne, auch wenn sie nicht gezeigt wird, nicht im Stadion sein darf.

Ca. 25 Minuten später entschied sich die Polizei, die Fahne durch Zwang sicherzustellen. Dabei kam es zu einem unverhältnismäßigen und extrem gewalttätigen Polizeieinsatz, obwohl eine Weiterführung des Spiels zu diesem Zeitpunkt bereits überhaupt nicht mehr in Aussicht stand und es keinerlei Provokation seitens der Bayernfans gab.

Von zwei Seiten drang Bereitschaftspolizei in den Fanblock ein, um die Fahne zu entfernen.
Pfefferspray wurde wahllos mitten in den Block gesprüht und anschließend wurde auf alle in den unteren Reihen stehenden Fans eingeprügelt. Auch auf bereits wehrlos am Boden liegende Personen wurde weiterhin eingeschlagen.

Bei dem Polizeieinsatz kamen durch Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray viele Bayernfans, darunter auch Kinder, zu Schaden. Ein 11-jähriger Junge musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden. Dazu mussten noch weitere Fans vor Ort oder im Nachgang sogar ebenfalls im Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Wir wünschen an dieser Stelle allen Betroffenen gute Besserung.

Solltet ihr bei den Vorfällen verletzt worden sein, könnt ihr uns gerne schreiben. Soweit ihr juristische Schritte erwägt, könnt ihr auf unsere volle Unterstützung setzen. Falls ihr Film- und Fotomaterial zu den Vorfällen habt raten wir euch, dieses auch außerhalb eurer Mobiltelefone zu sichern.

Wir finden es äußerst fragwürdig, aber leider nicht überraschend, dass sich die bayerische Polizei zum Erfüllungsgehilfen einer Diktatur macht, deren langer Arm offensichtlich bis nach München reicht und sich bereits von dem Wort Kurdistan derart provozieren lässt. Wir sind von den Szenen von Polizeigewalt die sich in Heimstetten abgespielt haben, schockiert.

Wir verwehren uns dagegen, dass auch durch unseren eigenen Verein eine Darstellung in den Medien verbreitet wird, das Problem der Eskalation sei gewesen, dass die Fahne nicht angemeldet war. Das Problem der Eskalation war ausschließlich die maßlose und unverhältnismäßige Polizeigewalt, sowie ein fragwürdiges Verständnis von Demokratie und Meinungsfreiheit bei den Verantwortlichen beider Vereine.

Meine Fresse, liest sich richtig übel. Und dann wird sich gewundert, warum es wiederrum bei anderen Gruppierungen Zulauf zu Hauf gibt.

Der DFB könnte nun ein Zeichen setzen und das Spiel für Bayern werten.
Zitieren
Solche Aktionen werden stets von oben angewiesen. Der Einsatz sollte wahrscheinlich sehr niedrigschwellig erfolgen.
Dies lässt die Vermutung zu, dass politisch darauf Einfluss genommen wurde.

Da kann sich jeder selbst ein Bild von machen.

Dass diese Polizeiaktion unverhältnismäßig und somit rechtswidrig war, halte ich für unstreitig. Obwohl ich mittlerweile der Meinung bin, dass es in bestimmten Kreisen immer noch als richtig angsehen wird.

Ich kann auf diesem Banner nicht einmal eine echte Meinungsäußerung erkennen. Jedenfalls, wenn darauf nur FC Bayern Fanclub Kurdistan stand.
Porsche, stolzes Mitglied von Forum für FC Bayern Fans - Bayernkurve.de seit May 2012.

Brazzo! Bitte! Geh! Jetzt! Sofort! Gehe nicht über Los! 
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Bayern Amateure - 1860 II vayacontoz 26 40.165 18.07 2015, 20:21
Letzter Beitrag: Münsterländer FCBler

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste